implantologie, parodontologie, endodontie, angstpatienten und dentalphobie

Mundgeruch messen Halimeter | OralChroma | Spezialisierter Zahnarzt | Hannover | Angstpatient | Schlechter Atem

OralChroma.jpg
OralChroma.jpg

Mundgeruch messen Halimeter | OralChroma | Spezialisierter Zahnarzt | Hannover | Angstpatient | Schlechter Atem

Die Mundgeruchsmessung mit dem Halimeter gibt die unbestechliche Antwort, wieviel Mundgeruch ein Betroffener tatsächlich hat

 

 

Computergesteuerte digitale Mundgeruch-Analyse / Halitosis-Messung

 

Die Diagnostik von Mundgeruch (Halitosis) ist oft schwierig, weil es sich um ein sehr intimes Thema handelt. Kaum jemand traut sich, einen Betroffenen direkt auf seinen schlechten Atem anzusprechen. Und umgekehrt ist es für einen Betroffenen genauso unangenehm und peinlich, seine Mitmenschen zu fragen, ob sie Mundgeruch wahrnehmen. Wohl auch deshalb, weil er nicht unbedingt eine ehrliche Antwort erwartet und leider auch nicht immer bekommt…

 

Die "Hauchen-Sie-mich-mal-an-Methode"

 

Früher, als es für die Mundgeruchsmessung noch keine geeigneten Messgeräte gab, musste der Betroffene dem untersuchenden Arzt direkt ins Gesicht hauchen. Das war natürlich eine äußerst peinliche Angelegenheit.

 

Da einige Betroffene davon berichten, dass diese Methode auch heutzutage noch immer in einigen Praxen angewendet wird, soll sie hier kurz beschrieben werden: Das Anhauchen wird mehrfach wiederholt, wobei sich der Abstand der Personen voneinander verkleinert. Man beginnt mit einem Abstand von 1 Meter, danach 30 cm und zuletzt 10 cm. Bei der Auswertung der Ergebnisse unterscheidet man verschiedene Schweregrade des Mundgeruchs, die sich aus dem jeweiligen Hauch-Abstand vom Arzt zum Betroffenen ergeben.

 

Der Vorteil dieser "Hauchen-Sie-mich-mal-an-Methode" liegt in ihrer Einfachheit. So können Ärzte und Zahnärzte sozusagen "nebenbei" eine Mundgeruchsmessung durchführen, ohne besondere technische Vorkenntnisse und ohne großen technischen Aufwand.

 

In der heutigen Zeit erscheint diese Methode aber etwas veraltet und ungenau. Außerdem erfordert sie vom Betroffenen und vom Untersucher eine hohe Toleranzgrenze.

 

Computergesteuerte digitale Mundgeruch-Analyse

 

Ein digitales Atemluft-Analyse-Gerät gibt den Betroffenen die Möglichkeit, endlich eine neutrale und objektive Antwort über den Zustand ihres Mundgeruchs zu erhalten. Dadurch müssen sie sich nicht länger der peinlichen Situation aussetzen, einen Mitmenschen in ihr Problem einzuweihen und ihn nach seiner persönlichen Meinung über ihre Atemluft zu befragen.

 

Das "Halimeter" misst die Gesamtkonzentration der flüchtigen Schwefel­verbindungen. Im Vergleich zur veralteten "Hauchen-Sie-mich-mal-an-Methode" besitzt dieses professionelle Messgerät zwei Vorteile: Es ist frei von jeglicher Peinlichkeit des Anhauchens. Und es misst sehr schnell, genau und absolut unbestechlich. Der Patient muss nur normal in einen Strohhalm atmen, der an das Gerät angeschlossen ist. Eine Pumpe saugt die Luft aus dem Mundraum auf und zeigt innerhalb weniger Sekunden den Schwefelgehalt im Atem an. Ein hoher Wert bedeutet Mundgeruch.

 

In unserer Praxis verwenden noch ein weiteres Gerät zur Mundgeruchsanalyse. Das "OralChroma" ist ein professioneller Gas-Chromatograph, also ein richtiges Gas-Analysegerät. Es untersucht die Atemluft auf die drei häufigsten Geruchsursachen: Schwefelwasserstoff, Methylmercaptan und Dimethylsulfid. Durch diese Unterscheidung kann man eine sehr genaue Diagnose treffen und die Therapie kann ganz gezielt an den Ursachen für den Mundgeruch ansetzen: Mund, Nase oder Magen.

 

Im Anschluss an die computergesteuerte digitale Mundgeruch-Analyse sind die Betroffenen oftmals offener für dieses Thema. Denn sie wissen nun mit absoluter Bestimmtheit, dass das Problem tatsächlich und objektiv vorliegt. Dadurch können sie sich leichter für den Weg der Behandlung entscheiden.

 

Des Weiteren ermöglicht es die Halitosis-Analyse, den Behandlungserfolg zu kontrollieren und den Betroffenen wieder Sicherheit im Umgang mit ihren Mitmenschen zu geben.

 

Das "Halimeter" ist inzwischen schon etwas weiter verbreitet als noch vor ein paar Jahren. Da waren es nur ganz wenige Zahnkliniken und spezielle Zahnarzt­praxen, in denen ein solches Gerät zur Anwendung kam. Das wesentlich genauere Messgerät "OralChroma" dagegen gibt es Deutschland nur in einer "Handvoll" von Praxen und Universitätskliniken, die sich besonders spezialisiert haben in der Therapie von Halitosis.

 

Nähere Informationen zum Halimeter und OralChroma finden Sie hier:

http://www.halimeter.org/

http://www.novatronic.de/produkte/oralchroma-by-fis-inc/

 

Dr. Frank Blecker ist Mitglied im "Arbeitskreis Halitosis" in der DGZMK (Dt. Gesellschaft für Zahn-Mund-und-Kieferkrankheiten)

http://www.ak-halitosis.de/

http://www.ak-halitosis.de/ansprechpartner/ansprechpartner-plz-3000/

 

Letzte Änderung: 28.7.2017
Hildesheimer Strasse 35 | 30169 Hannover | Telefon: (0511) 28 333 28 | Telefax: (0511) 28 333 29 | Impressum