implantologie, parodontologie, endodontie, angstpatienten und dentalphobie

Mundgeruch Selbsthilfe | Spezialisierter Zahnarzt | Hannover | Angstpatient | Schlechter Atem

Mundgeruch Selbsthilfe | Spezialisierter Zahnarzt | Hannover | Angstpatient | Schlechter Atem

Wenn die Halimeter-Messung ergibt, dass Mundgeruch vorliegt, können Betroffene durch intensive Mundpflege die Situation verbessern

 

Was können Betroffene gegen Mundgeruch tun?

 

Wenn die Halitosis-Mesung ergibt, dass sich die Ursachen für den Mundgeruch in der Mundhöhle befinden, wird ein individueller Behandlungsplan erstellt.

 

● Besonders wichtig ist die tägliche Entfernung der Beläge auf der Zunge mit speziellen Zungenreinigern oder Bürsten. Denn der Zungenbelag enthält Blut­komponenten und abgelöste Hautschuppen, die ein großes Reservoir an Nährsubstrat für die Fäulnisbakterien bilden.

 

● Die Zahnzwischenräume sollten mit Zahnseide gesäubert werden. Aber Vorsicht: Unbedingt auf die richtige Anwendung achten, sonst gibt es möglicherweise Zahnfleischverletzungen!

 

● Defekte Zahnfüllungen und überalterte, überstehende Kronen und Brücken müssen saniert werden.

 

● Die regelmäßige professionelle Zahnreinigung beim Zahnarzt ist unbedingt notwendig. Hierbei werden all diejenigen Bakterien gezielt bekämpft, die die Betroffenen während ihrer häuslichen Pflege selbst nicht beseitigen können.

 

● Spezielle Mundspüllösungen mit antibakteriellen Wirkstoffen wirken zu Beginn der Behandlung als unterstützende Maßnahme.

 

● Sprays, normale Mundspülungen und Kaugummis können zwar kurzzeitige Linderung verschaffen, bekämpfen aber nicht die Ursache.

 

● Das reichliche Trinken von Mineralwasser erhöht die notwendige Speichel­bildung.

 

● Zur Anregung des Speichelflusses können die Betroffenen zwischen den Mahlzeiten zuckerfreien Kaugummi kauen.

 

● Betroffene, die aufgrund von Bestrahlung nach Tumor-Operation einen verminderten Speichelfluss haben, können mit speziellen Medikamenten den Zustand ihrer Mundtrockenheit verbessern.

 

● Gesunde Ernährung mit einem hohen Anteil von harter Nahrung (z.B. Karotten, Äpfel und Vollkornbrot) reinigt die Zunge "ganz nebenbei".

 

● Mit dem Rauchen aufhören.

 

 

Dr. Frank Blecker ist Mitglied im "Arbeitskreis Halitosis" in der DGZMK (Dt. Gesellschaft für Zahn-Mund-und-Kieferkrankheiten)

http://www.ak-halitosis.de/

http://www.ak-halitosis.de/ansprechpartner/ansprechpartner-plz-3000/

Letzte Änderung: 28.7.2017
Hildesheimer Strasse 35 | 30169 Hannover | Telefon: (0511) 28 333 28 | Telefax: (0511) 28 333 29 | Impressum