implantologie, parodontologie, endodontie, angstpatienten und dentalphobie

Taubheitsgefühl beim Zahnarzt | Hannover | Zahnarzt-Praxis für Angstpatienten Dr. Blecker

Taubheitsgefühl beim Zahnarzt | Hannover | Zahnarzt-Praxis für Angstpatienten Dr. Blecker

Die Angst vor dem Taubheitsgefühl bei der Zahnbetäubung ist eine weitverbreitete Zahnarztangst. Viele Angstpatienten leiden darunter.

 

 

Die Angst vor dem "Taubheitsgefühl" lindern!

 

 

 

 

Die Betäubungsspritze verursacht oftmals ein unangenehmes Taubheitsgefühl. Manchmal entsteht auch ein Gefühl, als ob das ganze Gesicht dick und geschwollen wäre.


Was wir tun können, um das unangenehme Taubheitsgefühl zu lindern:

"Intraligamentäre Anästhesie" - Betäubung direkt am Zahn

Bei der "intraligamentären Anästhesie" erfolgt die Betäubung direkt am Zahn. Die Wirkung erfolgt über die Fasern, an denen der Zahn im Knochen befestigt ist. Diese Betäubung eignet sich besonders für den Unterkiefer. Normalerweise wird bei einer Betäubung im Unterkiefer immer die ganze Kieferhälfte inklusive Zunge lahmgelegt. Aber bei der "intraligamentären Anästhesie" wird nur der betreffende Zahn betäubt, ohne dass man gleich den ganzen Kiefer und das Gesicht mitbetäubt. Durch die "intraligamentäre" Betäubung wird die Zeit, in der die Betäubung einwirkt, verkürzt. Und dadurch ist die unangenehme Nebenwirkung eines Taubheitsgefühls gelindert. Allerdings wirkt diese Betäubungsart nicht bei jedem Patienten immer mit der gleichen Intensivität. Deshalb muss man es notfalls ausprobieren, ob die Betäubung im Einzelfall ausreichend ist. Einen Versuch ist es aber auf jeden Fall wert.



"Quicksleeper"  -  Betäubung direkt im Knochen

Bei der Betäubung mit dem "Quicksleeper" handelt es sich um eine Betäubung, die direkt im Knochen wirkt. Das Betäubungsmittel muss also nicht erst durch das Gewebe in den Knochen und von dort zum Nerven wandern. Deshalb ist die Wirkung wesentlich präziser. Dieses Verfahren kommt aus Frankreich und ist dort sehr verbreitet. Im Zuge der EU kommt es nun auch langsam nach Deutschland, wird aber bisher nur von sehr wenigen deuschen Zahnärzten angewendet. Die Betäubung mit dem Quicksleeper passt sehr gut in unser Behandlungskonzept. Denn diese Betäubungsmethode ist sehr langsam in der Anwendung (also keine Hau-Ruck-Betäubung), sehr zielgenau (Zunge, Wange und Lippe werden nicht mitbetäubt) und trotzdem schnell, weil sie sofort wirkt (also keine lange Wartezeit, bis die Wirkung endlich einsetzt).

Die Betäubung mit dem "Quicksleeper" wirkt nur direkt im Bereich des Zahnes. D.h. weder die Zunge noch die Wange/Lippe werden mitbetäubt. Deshalb entsteht bei dieser Betäubungsmethode nicht das sonst übliche Taubheitsgefühl des umgebenden Gewebes.



Behandlung mit Lachgas

In den USA und in den skandinavischen Ländern ist die Behandlung mit Lachgas (chemisch: N²O) eine ganz alltägliche Sache. In Deutschland bieten nur wenige Zahnärzte eine Lachgas-Behandlung an.
Sämtliche zahnärztliche Behandlungen können mit Lachgas durchgeführt werden. Dies führt zu einer entspannten Behandlung, da das Lachgas eine stimmungshebende Wirkung hat. In Kombination mit einer Zahnbetäubung bringt Lachgas für den Patienten eine vollkommen entspannte Behandlung.
Die Behandlung mit Lachgas ist eine einfache und schnelle Methode, mit der man auch ohne aufwendige Narkose eine angenehme und entspannte Atmosphäre für eine erfolgreiche Behandlung erreichen kann.

 

 

Was wir nicht können:

Oftmals stellen Patienten zu hohe Ansprüche an die moderne Technik. Sie wollen weder einen Piekser / Einstich, noch ein irgendein Taubheitsgefühl spüren. Sie wollen überhaupt gar nichts von der Behandlung merken. Und trotzdem soll alles vollkommen betäubt und schmerzfrei sein. Und schnell soll es gehen, und natürlich soll die Krankenkasse alles bezahlen. Aber das sind leider Wunschvorstellungen, die nicht alle auf enmal erfüllbar sind.

Gerade wenn man sehr ängstlich und schmerzempfindlich ist, braucht man eine gut wirkende Betäubung. Denn niemand möchte z.B. eine Wurzelbehandlung oder Zahnfleischbehandlung haben, die schmerzhaft ist! Dann muss man notfalls einen Kompromiss eingehen. Welche Angst ist größer? Die Angst vor dem Schmerz oder die Angst vor der Taubheit? Denn Taubheit bedeutet ja gerade, dass der Zahn gut betäubt und damit schmerzfrei ist.

Das ist ein schwieriger Spagat, bei dem leider nicht immer alle Patientenwünsche erfüllbar sind.

Die Behandlung von kaputten Zähnen ist und bleibt eine schwierige Aufgabe. Alle Beteiligten (der Zahn, der Zahnarzt und auch der Patient!) müssen ihr Bestes geben, um ein gutes Ergebnis zu erzielen.

 

Letzte Änderung: 2.5.2021
Hildesheimer Strasse 35 | 30169 Hannover | Telefon: (0511) 28 333 28 | Telefax: (0511) 28 333 29 | Impressum